21.01.2008

Straßenwahlkampf an der Strandbar

Wechselstimmung an der Strandbar. BILD: BA / NEU
Berichterstattung des Bergsträßer Anzeiger

Die Grünen hatten mit alkoholfreien Cocktails die Nase vorn

Bensheim. Am Samstag hatten die Grünen die Nase eindeutig vorn: Mit ihrer Strandbar, an der Daniel Gerber, Ortsverbandsvorsitzender von Einhausen, am Bensheimer Bürgerwehrbrunnen alkoholfreie Cocktails am laufenden Band servierte, schlugen sie ihre Konkurrenten bei der Landtagswahl am kommenden Sonntag um Längen.

Zumindest was die Originalität ihres Auftritts und Aufmerksamkeit und Resonanz bei den Bürgern anbetraf. "Es läuft prima", freute sich der Barkeeper, der in der Fußgängerzone unermüdlich Säfte schüttelte und daraus fruchtig-leckere Maradonnas, Spring Feyer, Pussy Food und Caipirinhas mixte.

Auch die "schwarzen" und "roten" Nachbarn gönnten sich ab und an eine Auszeit vom Straßen-Wahlkampf und schlürften bei der "Konkurrenz" einen kostenlosen Wellnesdrink. Dass es auch am 27. Januar für die Grünen "prima" läuft, davon zeigten sich neben anderen Klaus Tandler vom Kreisvorstand und Direktkandidatin Evelyn Berg überzeugt.

Die GLB-Stadtverordnete Doris Sterzelmaier legte sich fest: Zwölf Prozent, so lautet das Wunschergebnis der Grünen fürs ganze Land. Warum die Strandbar im Januar in Zukunft möglicherweise gar nicht so abwegig ist, darauf machten die Kreis- und Stadt-Grünen mit ihrem erfrischenden Angebot aufmerksam. Klimakatastrophe heißt die (noch) große Unbekannte, die die Temperaturen ansteigen lässt, die Winter milder und die Gegenden trockener macht.

Dass der Samstag dafür bereits bei milden Vorfrühlingstemperaturen einen kleinen Vorgeschmack auf den Klimawandel lieferte, mochte Zufall sein. Oder auch nicht. Wie elend es im Jahr 2100 auf der Erde aussehen könnte, zeigten die Grünen an mehreren Fotomontagen. Schon zur Eröffnung des Landtagswahlkampfes hatte die GLB ein ernstes Anliegen publikumswirksam verpackt. Damals machten sie in weißen Schutzanzügen auf das Thema Atomkraft aufmerksam, das ihrer Meinung nach unter den Teppich gekehrt wird. gs Bergsträßer Anzeiger 21. Januar 2008

zurück

URL:http://www.gruene-bergstrasse.de/archiv/pressearchiv/presse-2006-08/expand/410642/nc/1/dn/1/