23.01.2008

Grüne misstrauen den Wahlmaschinen

In Viernheim und in Lampertheim sind Wahlmaschinen im Einsatz. Sie sind grundsätzlich manipulierbar, sagen die GRÜNEN. Bild GRÜNE / Rene Löbig
Berichterstattung des Starkenburger Echo

Hinweis auf Viernheim und Lampertheim – Möglichkeiten zur Manipulation

KREIS BERGSTRASSE. Wahlmaschinen, wie sie am Sonntag in einigen hessischen Städten und Gemeinden eingesetzt werden – darunter in Viernheim und Lampertheim – sind nach Ansicht der Grünen nicht sicher. Die Ergebnisse seien nicht überprüfbar, da es keine Stimmzettel gibt, die bei Bedarf ein zweites Mal ausgezählt werden könnten.

Am Ende des Wahltages drückt der Wahlleiter auf einen Knopf, und die Wahlmaschine gibt einen Beleg mit der Stimmverteilung aus. Nach Ansicht der grünen Direktkandidaten Evelyn Berg und Helmut Rinkel sind viele Möglichkeiten bekannt, um Wahlmaschinen zu manipulieren.

Dem Chaos Computer Club (CCC) sei es gelungen, ein Schachprogramm auf einer Wahlmaschine zu installieren. Laut Berg und Rinkel hält auch die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) die Wahlgeräte grundsätzlich für manipulierbar. Alle Wahlmaschinen – allein in Lampertheim 21 – müssten vor jeglichem unbefugten Zugriff geschützt werden. e 23.1.2008

zurück

URL:http://www.gruene-bergstrasse.de/archiv/pressearchiv/presse-2006-08/expand/410653/nc/1/dn/1/