27.02.2014

Pressemitteilung

Die GRÜNEN BERGSTRASSE begrüßen die finanzielle Beteiligung des Landes Hessen an der Aufklärung und Aufarbeitung von Missbrauchsfällen

Der Kreisverband Bergstraße von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt die angekündigte finanzielle Beteiligung des Landes Hessen an der Aufklärung von Missbrauchsfällen sexueller Gewalt an der Odenwaldschule. Im Koalitionsvertrag von CDU und GRÜNE auf Landesebene wurde verabredet, dass „eine solche Ursachenforschung und Aufklärung bei Bedarf unterstützt werden“ soll.
Die SprecherInnen des Vorstands Thilo Figaj und Evelyn Berg freuen sich, dass das Sozialministerium so schnell tätig geworden ist und die Vereinbarung aktiv umsetzt. “Das ist ein wichtiges Signal an alle Opfer.“ so die beiden SprecherInnen.
Um sich vor Ort über die heutige Odenwaldschule zu informieren, hatten Mitglieder des Kreisverbands Bergstraße Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Januar die Schule mit Internat in Ober-Hambach besucht. Dabei wurden sie über die strukturellen und personellen Veränderungen und Entwicklungen der Schule informiert. Der Vorsitzende des Trägervereins der Odenwaldschule Gerhard Herbert, Internatsleiterin Juliana Volkmar, Schulleiter Siegfried Däschler-Seiler, Geschäftsführer Meto Salijevic sowie Oberstufenleiter Jan Fuchs beantworteten ausführlich die Fragen des Kreisverbands Bündnis 90/DIE GRÜNEN zum Stand der Aufarbeitung und der jetzigen Situation in der Schule.
Als Fazit des informativen Besuchs stellten Thilo Figaj, Jochen Ruoff, Anna-Lena Groh und andere Vorstandsmitglieder zusammenfassend fest, dass sich die Schule ohne wenn und aber ihrer Vergangenheit stellt, bereits sehr vieles umstrukturiert und angegangen wurde, vor allem bzgl. der Struktur und Kontrollmechanismen der Wohngruppenleitungen. Weiterhin im Fokus aller Beteiligten stehen die vollkommene Aufarbeitung der Vorgänge aus der Vergangenheit im Dialog mit den Betroffenen.
Der Beitrag, den jetzt das Land Hessen zur Aufarbeitung der tragischen Vorfälle sexuellen Mißbrauchs leisten will, ist ein wichtiger Meilenstein. Mit diesen Mitteln stellt das Land sicher, dass eine umfangreiche, unabhängige und auch wissenschaftliche Aufklärung an der Odenwaldschule durchgeführt werden kann.
Die Odenwaldschule stellt dafür bereits 80.000 Euro zur Verfügung und das Land wird sich nun zusätzlich mit 30.000 Euro daran beteiligen. Erklärtes Ziel des Projektes ist auch die Überprüfung und Ergänzung der jetzt bereits bestehenden Präventions- und Interventionskonzeption.
„Wir hoffen, dass es zu einer rückhaltlosen Aufklärung kommt, und dass die Ergebnisse auch für andere Einrichtungen genutzt werden können, um Präventions- und Interventionskonzepte zu optimieren“, so Thilo Figaj und Evelyn Berg abschließend.

zurück

URL:http://www.gruene-bergstrasse.de/archiv/vergangene-jahre/das-jahr-2014/expand/550933/nc/1/dn/1/