29.08.2011

Manfred Schäffer: Organisationsuntersuchung Jugendamt

Die Organisationsuntersuchung des Jugendamtes durch die Firma „dialogicon“ hat eine umfassende Datengrundlage geschaffen, auf deren Basis drei Umsetzungsprojekte geplant wurden.

Die Organisationsuntersuchung zeigt, dass mit dem Umsteuerungsprojekt
„Familien stärken – Zukunft schaffen“, einiges schon erfolgreich angestoßen wurde. Dies besonders im Bereich Heimerziehung, wo in den letzten Jahren eine erhebliche Kosteneinsparung realisiert werden konnte.

Ferner wurde dem Jugendamt hervorragende fachliche Abläufe bescheinigt.
Positiv ist auch der hohe Anteil an familienbegleitenten Hilfen an allen Hilfen.
Die Struktur der Erziehungshilfen ist überwiegend sachgerecht und wirtschaftlich.

Handlungsbedarf sieht die Firma „dialogicon“: im Verbessern der Steuerung des Jugendamtes im Sinne einer Gesamtsteuerung, in der Personalausstattung, die zum Teil ungleich verteilt ist, in der Ablauforganisation im Bereich wirtschaftliche Hilfe, sowie in der Optimierung der Struktur der Erziehungshilfe.

Die drei Umsetzungsprojekte wurden vom Jugendamt zusammen mit der Firma „dialogicon“ definiert. Sie haben zum Ziel: 1. die Steuerung, 2. den Personaleinsatz, und 3. die Wirtschaftlichkeit des Jugendamtes weiter zu entwickeln.

Mit dem Projekt 1 sollen die Steuerungsfähigkeiten des Jugendamtes verbessert werden. Dies soll geschehen durch Festlegung der steuerungsrelevanten Daten und Kennzahlen, der Definition von Verantwortlichkeiten für die Erhebung der Daten und der Definition der benötigten Datenqualität.
Dadurch soll eine verbesserte Transparenz für Politik und Verwaltungsspitze erreicht werden. Das Projekt 2 befasst sich mit dem Personalbedarf. Durch eine Bestandsaufnahme der Aufgabenzuordnung und der Abläufe soll der Personalbedarf in den verschiedenen Bereichen optimiert werden. Dadurch kann der Abbau von Personalengpässen und Bearbeitungsrückständen erreicht werden. Die Freigabe von 2 zur Zeit gesperrten Vollzeitstellen macht es erst möglich, den Anforderungen des Gesetzes zur Änderung des Vormundschaft- und Betreuungsrechts genüge zu tun.

Projekt 3 erweitert das Umsteuerungsprojekt um weitere Erziehungshilfen. Durch die Überprüfung der Gewährungspraxis im Bereich der Eingliederungshilfen und der Hilfen für junge Volljährige ist es ggf. möglich durch den Abbau der Fallzahlen bzw. der Fallkosten, auch in diesem Bereich die Wirtschaftlichkeit des Jugendamtes zu steigern. Mit 6-7 Monaten für die Umsetzung von Projekt 1 und 2 hat man sich einen engen Zeitrahmen gesetzt.

Die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Jugendamts erlaubt es die veranschlagten Kosten zur Umsetzung der Projektvorhaben zum Teil zu kompensieren, bzw. eine Ausgabensteigerung abzufangen. Alles im allem denken wir, das hier recht ordentlich gearbeitet wurde. Die Umsetzung der drei Projekte wird die Arbeit des Jugendamtes künftig effizienter und wirtschaftlicher machen. Wir werden daher dieser Vorlage zustimmen.

zurück

URL:http://www.gruene-bergstrasse.de/archiv/redebeitraege/redebeitraege-2006-2011/expand/403433/nc/1/dn/1/